Netzwerk Partizipation

Im SBZ angesiedelt ist eine Gruppe von Menschen die sich damit beschäftigt, eine gesellschaftliche Struktur für Partizipation im Netzwerk für Politik, Wirtschaft und alle weiteren Bereiche des Lebens zu initiieren.

Grundsätzliches zum Netzwerk Partizipation

Partizipation gliedert sich in drei Ebenen: Information, Mitentscheidung, Mitgestaltung.
Partizipation betrifft alle unsere Lebensbereiche, sie verbindet Freiheit, Verantwortung und Kompetenz.
Partizipation ist politisch, d.h. sie prägt Gesellschaft und ist deshalb gesellschaftsrelevant; sie beginnt mit dem gegenseitigen Zuhören und der Bemühung um Verständigung; sie erfordert Zivilcourage.
Netzwerke sind die Hauptstrukturen der Natur. Sie bewirken Synergien, Entwicklung, rasche und transparente Information und Kommunikation. Netzwerke bewirken Effizienz und Solidarität. Sie stärken die Schwachen, sie können ihnen Stimme geben, können Macht vermenschlichen und der Machtzentralisierung entgegenwirken.
Der Aufbau einer gesellschaftlichen Struktur für Partizipation im Netzwerk ist Ziel dieser Initiative. Sie stellt sich, unter anderem, die Aufgabe, die Politik darin zu unterstützen, Denkansätze und nachhaltige Lösungsvorschläge aus den realen Lebenswelten der Menschen aufzunehmen und ihre Umsetzung zu unterstützen.

Die Möglichkeit der Bürgerschaft, demokratisch auf diese Realität Einfluss zu nehmen, ist beschränkt: wir wollen sie erweitern!

Lesen Sie hier das Grundsatzpapier des Netzwerkes Partizipation

 

Herbsttagung 2016 am 15. Oktober
15 ottobre – convegno autunnale 2016

2016 ist ein wichtiges Jahr für die Bürgerbeteiligung in Südtirol. Die Bevölkerung hatte bei den Gemeindewahlen und verschiedenen Volksbefragungen zahlreiche Gelegenheiten zur Mitbestimmung. Wichtige Projekte sind diesbezüglich auch der Autonomiekonvent und die Ausarbeitung eines neuen Landesgesetzes zur Bürgerbeteiligung. Auf der Herbsttagung des Netzwerks für Partizipation (NWP) werden diese Ereignisse aus dem Blickwinkel der Zivilgesellschaft beleuchtet.

Il 2016 si dimostra un anno importante per la partecipazione della cittadinanza in Alto Adige, come documentano le numerose possibilità di decisione in occasione di diversi referendum e delle elezioni comunali. Importanti progetti che coinvolgono la popolazione sono, poi, la Convenzione sull’autonomia e l’elaborazione di una nuova legge provinciale sugli strumenti della partecipazione. Su questi avvenimenti della Rete per la Partecipazione (RpP) accenderà i riflettori in occasione del convegno autunnale dal punto di vista della società civile.

Tagung NWPNWP Tagung it

 

 

 

 

 

 

Logo Stiftung